Kosice 2011

 

 

Dakujem Budimir, Dakujem pekne Penzion Marika!

 

"Liegewagen 304 nach Wien wird heute wegen eines technischen Defekts als Sitzwagen geführt." Uff, was so banal tönt, war ein krasser Fehlstart in unser WM Abenteuer. Doch es sollte der einzige Minuspunkt (mit Ausnahme der Pizzeria Mamma Mia in Kosice) während der ganzen Reise bleiben. Während andere schwitzten und nicht schlafen konnten, konnten die "normalen" Reisegäste in Wagen 304 wegen den Hockeyfans nicht schlafen.

 

Wir logierten während unserer Reise nicht in Kosice, sondern in Budmir in der Penzion Marika. Wir fühlten uns dort einfach pudelwohl, wurden sehr herzlich aufgenommen und regelrecht verwöhnt. Vielen Dank an alle aus Budimir und speziell an das Personal der Pension Marika. Wir werden euch nie vergessen.
Ein Höhepunkt unserer Reise war der Ausflug nach Acquacity, nach Poprad. Wir genossen die Bar im warmen Pool bis der letzte Kredit auf unserer Uhr aufgebraucht war....

 

Nach der Bar in Poprad, ging es auch im Stadion (Steel Arena Kosice) an der Bar weiter. Unser Lieblingssitzplatz, war der Platz an der Bar. Ein TOP-Stadion und Eintrittspreise zu fanfreundlichen Bedingungen. Eigentlich fehlte nur noch die TOP-Leistung der Schweizer auf dem Eis. Aber es reichte, "dank" der Niederlage gegen Norwegen nicht fürs Viertelfinale. Zum Glück, können wir im Nachhinein sagen! Denn wäre diese WM auch sportlich TOP gewesen, dann wäre sie nie mehr zu toppen gewesen!

 

Marios Geburtstag wird uns immer in guter Erinnerung bleiben. Der Chef der Pension Marika organisierte einen Bus und zusammen mit seinem Wagen machten wir uns auf die Reise nach Svidnik. Im September 1944 fand hier am Dukla Pass eine der schwersten Panzerschlachten auf dem Boden der ehemaligen Tschechoslowakei statt. Nach dem Ausflug tischte uns die Marika Crew Speis und Trank auf. Einfach wunderbar, einfach sensationell. Danke vielmals!
Viel schlimmer als das Nichterreichen des Viertelfinals war der Abschied. Schmerzlich! Wir hatten in Budimir mit den Slowaken gelitten, auch ihnen lief es nicht sonderlich gut. Wir haben zusammen gefeiert, gejubelt, gesungen und getrunken. Wir haben viele neue Freunde gewonnen und hoffen auf ein Wiedersehen in Budmir.
Wir vermissen euch!